Feuer-Bestattung

Feuerbestattung in Berlin-Charlottenburg

 

Die Feuerbestattung ist gar nicht so neu, wie man allgemein glaubt. Bereits die Germanen in der Bronzezeit wählten diese Bestattungsart. In Deutschland hat sich diese Form erst wieder Ende des 19. Jahrhunderts etabliert, da das Christentum jahrhundertelang die Feuerbestattung abgelehnt hatte. So hat die katholische Kirche erst 1963 nach dem 2. Vatikanischen Konzil offiziell die Feuerbestattung der Erdbestattung gleichgestellt.

Die Einäscherung erfolgt im Sarg in einem Krematorium. Nach der Einäscherung findet die Beisetzung durch das Beerdigungsinstitut in der Regel in einer Urnengrabstätte statt, da in Deutschland gesetzlich festgeschriebener Friedhofszwang besteht. Ausnahmen hiervon sind z.B. die See- oder Naturbestattung.

Die Auswahl an Urnengrabstätten ist sehr vielfältig. Nachfolgend finden Sie die häufigsten Bestattungsformen. Je nach Friedhof gibt es aber noch weitere Sonderformen.

Die Urnen-Wahlstelle ist ähnlich der Erd-Wahlstelle. Hier kann man in der Regel zwischen 2er- und 4er-Stellen wählen. Die Nutzungsdauer liegt in Berlin bei 20 Jahren und kann verlängert werden.

Die Urnen-Reihenstelle wird von der Friedhofsverwaltung vergeben – eine Wahlmöglichkeit besteht nicht. Eine Verlängerung ist i.d.R. nicht möglich.


Bei beiden o.g. Arten ist die Möglichkeit gegeben, einen kleinen Grabstein oder Liegeplatte zu setzen und die Grabstelle individuell zu bepflanzen.

Für die überirdische Urnen-Beisetzung gibt es je nach Friedhof unterschiedliche Alternativen. Vom großen Kolumbarium über die Urnen-Wand bis hin zur Stele. Allen gemein ist, dass die kleine Gruft mit einer, meist individuell, beschriftbaren Grabplatte verschlossen wird. Oft finden bis zu zwei Urnen Platz in solch einer Gruft.

Weitere Grabstellen ohne pflegerischen Aufwand sind z.B. die Urnen-Gemeinschaftsanlagen - im Volksmund auch "Grüne Wiese" genannt. Hier ist eine Bepflanzung oder Grabsteinsetzung nicht möglich. Auf konfessionellen Friedhöfen ist aber meist eine zentrale Namensnennung gegeben; wohingegen auf landeseigenen Friedhöfen i.d.R. die Grabstelle komplett anonym bleibt.


Wenn Sie Beratung bezüglich einer Feuerbestattung brauchen, ist die mein bestatter Schreiber & Holtz GbR als Beerdigungsinstitut in Berlin-Charlottenburg für Sie da.